50 Wege zu Neukunden. Weg #19: Wie sich eine Druckerei dem Preiskampf entzieht

Die Onlinedruckerei Moo.com in London verzichtet darauf, die grossen Onlinedruckfabriken zu konkurrenzieren. Die Folgen wären wohl abstürzende Preise und schlechte Renditen. Das Unternehmen fährt eine andere Strategie. Es hat realisiert, dass auch im Zeitalter von Smartphone und Internet Visitenkarten im geschäftlichen Alltag häufig und gerne als Werbemittel ausgetauscht werden. Visitenkarten werben für Personen und Unternehmen und repräsentieren deren Marken. Deshalb entwickelte Moo mit der Hilfe von Grafikdesignern und digitaler Drucktechnik die Marke Printfinity. Moo fragte sich, was kann eine Visitenkarte alles? Wo wird sie verwendet, welche Informationen kann sie transportieren? Aus dieser Produlteemtwicklung entstand eine erfrischende Paletten von Visitenkarten mit marketingrelevanten Informationen sowie visuellen und haptischen Reizen (siehe Video unten). Das Angebot scheint bei Kunden Anklang zu finden. Jedenfalls überträgt Moo diesen Denkansatz auch auf Flyer, Post-, Einladungskarten sowie Verpackungen. Moo vertreibt seine Produkte über die eigene Website, eine Art Online-Printboutique. Als Kunde ist es ein absolutes Vergnügen, darin zu stöbern, coole Desingvorlagen auszuwählen, mit eigenen Daten zu ergänzen und drucken zu lassen. Und das Beste: Für Design und tolles Papier scheinen viele Kunden bereit zu sein, höhere Preise zu bezahlen. Im nachfolgenden Video erläutert Moo.com ihre Strategie.​

Was ist Ihre Meinung, liebe Leserin, lieber Leser? Wenn Sie künftig über neue Blogs informiert sein möchten, können Sie mir hier Ihre E-Mail hinterlassen. Danke.

  • Reload